foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


+
+

Im Personenverkehr muss grundsätzlich unterschieden werden zwischen Personenverkehr allgemein - also beispielsweise Omnibusverkehr - und dem speziellen Fall des Taxen- und Mietwagenverkehrs.

 

Fachkundeprüfung

 

Wer als Unternehmer Omnibusverkehr durchführen oder mit Personenkraftwagen Ausflugsfahrten, Ferienzielreisen beziehungsweise Linienverkehr anbieten möchte, benötigt dazu eine Genehmigung der zuständigen Behörde.

 

Um sich selbständig machen zu können, verlangt die Genehmigungsbehörde unter anderem einen Nachweis Ihrer fachlichen Eignung. Deshalb müssen Sie in der Regel eine Prüfung bei der IHK ablegen.

 

Die Prüfung besteht aus zwei schriftlichen Prüfungsteilen (Dauer jeweils zwei Stunden) und einem mündlichen Teil der jedoch entfällt, wenn die schriftliche Prüfung nicht bestanden ist oder, wenn der Bewerber bereits in den schriftlichen Teilprüfungen mindestens 60 Prozent der möglichen Gesamtpunktzahl erzielt hat. Sie wird an einem Tag durchgeführt. Die Prüfung ist bestanden, wenn der Bewerber mindestens 60 Prozent der möglichen Gesamtpunktzahl erreicht hat, wobei der in jeder Teilprüfung erzielte Punkteanteil nicht unter 50 Prozent der jeweils möglichen Punktezahl liegen darf. Anderenfalls ist die Prüfung nicht bestanden.

 

Die Prüfung umfasst die folgenden Sachgebiete:

 

Bürgerliches Recht

 

die wichtigsten Verträge, die im Personenverkehrsgewerbe üblich sind, sowie die sich daraus ergebenden Rechte und Pflichten kennen;

 

in der Lage sein, einen rechtsgültigen Beförderungsvertrag, insbesondere betreffend die Beförderungsbedingungen auszuhandeln;

eine Reklamation seines Auftraggebers über Schäden, die den Fahrgästen oder deren Gepäck bei einem Unfall während der Beförderung zugefügt werden, oder über Schäden aufgrund von Verspätungen sowie die Auswirkungen dieser Reklamation auf seine vertragliche Haftung analysieren können.

 

Handelsrecht

 

die Bedingungen und Formalitäten für die Ausübung des Berufs und die allgemeinen Verpflichtungen der Kaufleute (Eintragung, Geschäftsbücher, usw.) sowie die Konkursfolgen kennen;

 

ausreichende Kenntnisse der Rechtsformen von Handelsgesellschaften sowie die Vorschriften für die Gründung und Führung dieser Gesellschaften besitzen.

 

Sozialrecht

 

die Aufgabe und die Arbeitsweise derjenigen, die im Personenverkehrsgewerbe zur Wahrung der Arbeitnehmerinteressen tätig sind kennen (Gewerkschaften, Betriebsräte, Personalvertreter, Arbeitsinspektoren, usw.);  

     

die Verpflichtungen der Arbeitgeber im Bereich der sozialen Sicherheit kennen;

 

die Regeln für Arbeitsverträge der einzelnen Arbeitnehmergruppen von Personenverkehrsunternehmen kennen (Form der Verträge, Verpflichtungen der Vertragsparteien, Arbeitsbedingungen und -dauer, bezahlter Jahresurlaub, Arbeitsentgelt, Auflösung des Arbeitsverhältnisses, usw.);

 

die Lenk- und Ruhezeiten des Fahrpersonals betreffenden Bestimmungen sowie die Maßnahmen zur praktischen Durchführung kennen.

 

Steuerrecht

 

die Mehrwertsteuer auf Verkehrsleistungen;

 

die Kraftfahrzeugsteuern;

 

die Steuern auf bestimmte Fahrzeuge, die im Personenkraftverkehr verwendet werden, sowie die Gebühren und Vorschriften für die Benutzung bestimmter Verkehrswege;

 

die Einkommensteuern.

 

 

Kaufmännische und finanzielle Führung des Unternehmens

 

die rechtlichen und praktischen Bestimmungen für die Verwendung von Schecks, Wechseln, Eigenwechseln, Kreditkarten und anderen Zahlungsmitteln und -verfahren kennen;

 

die verschiedenen Kreditformen (Bankkredite, Dokumentenkredite, Kautionen, Hypotheken, Leasing, Miete, Factoring usw.) sowie die damit verbundenen Kosten und Verpflichtungen kennen;

 

die Inhalten einer Bilanz verstehen können,

 

ein Betriebsergebnis lesen und verstehen können;

 

die Finanz- und Rentabilitätslage des Unternehmens insbesondere aufgrund von Finanzkennziffern analysieren können;

ein Budget ausarbeiten können;

 

die Kostenbestandteile (fixe Kosten, variable Kosten, Betriebskosten, Abschreibungen, usw.) kennen und je Fahrzeug, Kilometer und Fahrt berechnen können;

 

einen Stellenplan für das gesamte Personal des Unternehmens und Arbeitspläne usw. aufstellen können;

 

die Grundlagen der Marktforschung (des "Marketing"), der Förderung des Verkaufs von Verkehrsleistungen, der Zusammenstellung von Kundenkarteien, der Werbung, der Öffentlichkeitsarbeit usw. kennen;

 

die im Personenverkehr üblichen Versicherungen (Haftpflichtversicherung für Personen, Sachen und Gepäck) mit ihrem Versicherungsschutz und ihren Verpflichtungen kennen;

 

die Telematikanwendungen im Straßenverkehr kennen;

 

die Regeln für die Tarife und die Preisbildung im öffentlichen und privaten Personenverkehr anwenden können;

 

die Regeln für die Ausstellung von Rechnungen für Personenkraftverkehrsleistungen anwenden können.

 

Zugang zum Markt

 

die Regelungen für den gewerblichen Straßenpersonenverkehr, den Einsatz von Mietfahrzeugen, die Vergabe von Aufträgen an Subunternehmer, insbesondere die Vorschriften für die Ordnung des Gewerbes, den Zugang zum Beruf, die Genehmigungen zum inner- und außergemeinschaftlichen Straßenpersonenverkehr sowie über Kontrollen und die Ahndung von Zuwiderhandlungen kennen;

 

die Regelungen für die Gründung eines Straßenpersonenverkehrsunternehmens kennen;

 

die Schriftstücke für die Erbringung von Straßenverkehrsleistungen kennen und Kontrollverfahren schaffen können, um sicherzustellen, dass zu jeder Beförderung ordnungsgemäße Schriftstücke insbesondere über das Fahrzeug, den Fahrer, das Beförderungsgut oder das Gepäck im Unternehmen aufbewahrt und im Fahrzeug mitgeführt werden;

 

die Regeln für die Ordnung der Personenkraftverkehrsmärkte kennen;

 

die Regeln für die Einrichtung von Verkehrsdiensten kennen und Verkehrspläne aufstellen können.

 

Technische Normen und technischer Betrieb

 

die Regeln für die Gewichte und Abmessungen der Fahrzeuge in den Mitgliedsstaaten;

 

je nach dem Bedarf des Unternehmens die Fahrzeuge und ihre Bauteile (Fahrgestell, Motor, Getriebe, Bremsanlagen usw.) auswählen können;

 

die Formalitäten für die Erteilung der Betriebserlaubnis, die Zulassung und die technische Überwachung dieser Fahrzeuge kennen;

die Maßnahmen gegen Luftverschmutzung durch Abgase der Kraftfahrzeuge und gegen Lärmbelastung treffen können;

Pläne für die regelmäßige Wartung der Fahrzeuge und ihrer Ausrüstung aufstellen können.

 

 

Sicherheit im Straßenverkehr

 

die erforderliche Qualifikationen des Fahrpersonals kennen (Führerscheine Fahrerlaubnis, Lenkberechtigung, ärztliche Bescheinigungen, Befähigungszeugnisse usw.);

 

durch Maßnahmen sicherstellen können, dass die Fahrer die Regeln, die Verbote und die Verkehrsbeschränkungen in den einzelnen Mitgliedstaaten (Geschwindigkeitsbegrenzungen, Vorfahrtsrechte, Halten und Parken, Scheinwerfer und Leuchten, Straßenverkehrzeichen usw.) einhalten;

 

Anweisungen an die Fahrer zur Überprüfung der Sicherheitsvorschriften für den Zustand der Fahrzeuge, der Ausrüstung und der Ladung sowie für sicherheitsbewusstes Fahren ausarbeiten können;

 

in der Lage sein, Maßnahmen für das Verhalten bei Unfällen auszuarbeiten und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Wiederholung von Unfällen oder schwerer Verstöße zu
vermeiden;

 

Grundkenntnisse der Straßengeografie der Mitgliedstaaten haben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.