foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


+
+

 

Geboren bin ich am 17. Mai 1962 an einem Donnerstag so gegen 19.30 Uhr im Krankenhaus in Gunzenhausen. Als Sohn von Anneliese und Karl Reichenthaler durfte ich schreiend ins Leben treten. Nach behüteten ersten Jahren ging ich ab dem 3. Lebensjahr in den evangelischen Kindergarten in der Bühringer Straße in Gunzenhausen.

Die Schule begann mit dem 6. Lebensjahr und ich durfte in die Grunschule der Stephanischule besuchen. Schnell stellte ich fest, dass das lernen nicht unbedingt zu den schönen Angelegenheiten des Lebens gehört und es für die nächste Zeit zu einem meiner Probleme entwickelte. In der Hauptschule lernte ich Brigitte kennen und am Ende der 9. Klasse wurde ich mit dem qualifizierten Abschuss belohnt. Im Januar 1977 durfte ich bei der Oberpostdirektion in Nürnberg die Prüfung zum Amateurfunker ablegen. Ich war damals der jünste Amateurfunker in Bayern (mit 14 Jahren).

Die Lehre zum Schmelzschweißer war aufgrund mangelnder Auswahlmöglichkeiten eine der alternativen die ich zum Start ins Berufsleben einschlug.

Ich begann am 01. September 1977 die Ausbildung bei der Firma Eisenwerk Loos in Gunzenhausen. Nach meiner Ausbildung rief die Bundesrepublik Deutschland zum Dienst und ich meldete mich am 01.10.1980 beim Panzerbattalion 304 in Heidenheim zur Grundausbildung. Nach der Grundausbildung wurde ich in das Panzergrendadierbattalion 4/301 als Richtschütze auf dem Leopard 1 A4 versetzt, dass ebenfalls in Heidenheim stationiert war. Bei einer Routineuntersuchung stellte der Truppenarzt im Budeswehrkrankenhaus in Ulm fest, dass ich eine Niereninsufizienz hatte und so mußte ich die Truppe am 31.08.1981 wieder verlassen. Der Traum vom Berufsoldat war beendet.

Ich lernte meine Frau Brigitte wieder kennen und lieben und wir heirateten am 17. Mai 1985. Gemeinsam richteten wir unser Nest bei meinen Eltern im Auweg ein.  Beruflich war ich damals beim Glaswerk Arnold in der Verbundglasfertigung tätig. Der 3 Schicktbetrieb war oft beschwerlich, sodass ich die Change ergriff am 01.04.1986 die Umschulung zum Industriekaufmann beim Berufsförderungswerk in Nürnberg zu beginnen. In der Umschulungszeit besuchte ich zusätzlich bei der IHK Nürnberg ein Semiar für die Ausbildereignungsprüfung. Ich war selbst noch Lehrling, konnte aber schon Lehrlinge ausbilden.

Nach der Umschulung, die im Sommer 1987 endete, bekam ich eine Stelle bei der Firma Kaiser Datentechnik in Nürnberg als Assistent der Produktionsleitung. Das Unternehmen war damals sehr inovativ und stelle otische Beleglesegeräte zur Datenerfassung her. Wir zogen in eine größere Wohnung nach Laubenzedel. Bei den Riedels verbrachten wir eine schöne Zeit. Hier fühlten wir uns in einer 3 Zimmer Wohnung im Erdgeschoss sehr wohl und verbrachten viele schöne Stunden.

Ich lernte 4 Jungs kennen, die einen Schlagzeuger suchten. Stefan, Herbert, Werner und Gerhard, die als San Fernando schon einige Jahre als Unterhaltungsmusiker unterwegs waren brauchten Hilfe. Herbert hatte eine schwere Operation am Bein und konnten in dieser Zeit kein Schlagzeug spielen. So konnte ich helfen und in den kommenden 10 Jahren hatten wir sehr viel Spass beim musizieren. Herbert wurde wieder fitt und ich durfte als Gitarrist, Schlagzeuger und Trompeter weiter bei der Truppe bleiben.

Eine weiter Entscheidung stand an. Wir sollten das Elternhaus von Brigitte übernehmen uns so zogen wir im Sommer 1990 in das Reihenhaus im Fichtenweg 11 ein. Renovierung  stand an und wir hatten viel Arbeit. Bei Gerhard und uns stand der Nachwuchs an und so endete mein Lebensabschnitt als Showstar .

Beruflich habe ich mich 1992 verändert. Die Firma Kaspar Lüther suchten einen Einkäufer und ich bewarb mich auf die Stelle, die ich bis 1993 inne hatte. Ab 01.01.1994 durft ich meine Fähigkeiten als Einkäufer bei den Stadtwerken in Gunzenhausen unter Beweis stellen. Hier begann das Zeitalter der EDV und hier baute ich Netzwerk und EDV Struktur auf. Im Sommer 1998 machte ich den Busführerschein und im legte die Prüfung zum Verkehrsunternehmer bei der IHK NÜrnberg ab. Ich durfte den Stadtverkehr in Gunzenhausen planen. EDV und Stadtverkehr gehören bis heute zu meinen Aufgaben. 

 

Ausgebildet bin ich als Schmelzschweißer, Industriekaufmann, Industriefachwirt, Verkehrsleiter für Personenverkehr und Microsoft MCP für Windows NT. Als Zusatzqualifikation kann ich die Ausbildereigungsprüfung vorweisen.

 

reichentaler christian

 

wappen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen